Steve Heitzer

Liebe braucht Zuwendung, ein Lächeln, Berührung: Hände und "Haptik". Original Play ist ein „Geschenk der Schöpfung“ und mein Übungsweg in Achtsamkeit, Präsenz und Frieden.
Apprentice, Spielpraxis seit 2006Tirol
Fotogalerie
Steve beim Spielen

Werdegang
Werdegang

Ich bin 1968 in Bayern geboren und lebe seit 1990 in Innsbruck. Nach meinem Studium der Religionspädagogik und Theologie, 4 Jahren Gemeindearbeit, Montessoriausbildung und Kursen bei Rebeca und Mauricio Wild gründeten meine Frau und ich an unserem Wohnort in Innsbruck-Igls im Jahr 2000 einen privaten Kindergarten, wo ich seither als Pädagoge mitarbeite. Daneben gehe ich mit Original Play in diverse Einrichtungen, arbeite mit Eltern-Kind-Gruppen und in Einzelsettings mit Familien, sowie als Achtsamkeitslehrer mit Erwachsenen und Familien im Bereich Herzensbildung. Ich bin Vater von 3 Kindern, von denen der erste (unser Sohn) mittlerweile erwachsen ist.

Ich habe Fred Donaldson 2004 kennengelernt, als ich ihn seitens der Lindenschule und in Kooperation mit dem Eltern-Kind-Zentrum und Mit Kindern Wachsen e.V. im Rahmen der Vorstellung seines gerade ins Deutsche übersetzten Buches auch nach Innsbruck einlud. In der Folge habe ich in Innsbruck immer wieder Workshops und Vorträge organisiert und bin seit 2006 mehr und mehr selbst in die Übung von Original Play eingetaucht, sowohl in meinem eigenen Kindergarten, als auch in anderen Einrichtungen – immer wieder inspiriert und genährt von besonderen Begegnungen mit Kindern im Rahmen der Seminare, die Fred und Jolanta Graczkowska in Warschau anbieten.

Ab 2008 durfte ich an den ersten Original Play Seminaren teilnehmen, die Jolanta Graczykowska mit Fred in Warschau organisierte, und ich erfuhr die Besonderheit im Spiel mit Kindern, deren Sprache ich nicht sprechen kann. Im Herbst 2008 folgte ich der Einladung von Fred und Jolanta Graczykowska zur Zusammenarbeit an einem Schulaustausch-Programm, das die Unterstützung und Schirmherrschaft der polnischen Sektion der UNESCO erfuhr: The project “Education for Peace- International School Exchange in the program ORIGINAL PLAY®”.

Im Rahmen dieses Programmes konnte ich mit einer Gruppe von Schüler*innen „unserer“ Lindenschule (in Sistrans bei Innsbruck) zweimal eine Schule in Warschau besuchen, an der wir mit Original Play und kulturellen Begegnungen und Besuchen einen kleinen Beitrag zum Kontakt und zur Freundschaft unserer Länder leisten konnten. Auch Gegenbesuche bei uns in Innsbruck, sowie in Bozen-Kohlern (montessori.coop) stärkten die Bande und erlaubten vertiefende Erfahrungen im Schulaustausch auf Basis von Original Play. Die Schüler*innen wohnten in diesen Tagen in den Gastfamilien in Warschau bzw. im Raum Innsbruck und in Bozen.

2010 trafen sich involvierte Familien aus Südtirol, Konstanz, Warschau und Tschenstochau, sowie meine Familie mit Fred und Jola zu einem Original Play Family-Retreat in Südtirol, und ein Jahr später in Tusze, Polen.

2014 hat eine kleine Gruppe von Menschen begonnen eine Organisationsform für Original Play in Österreich zu finden und im Herbst wurde der Verein "Original Play Österreich - von Herzen spielen" gegründet. Ich bin Vorstandsmitglied und freue mich zu sehen, wie viel Herzblut meine Kolleg*innen aus Wien und Niederösterreich in diese Arbeit stecken und wie Original Play dadurch wachsen kann.

Nach langjähriger regelmäßiger Spieltätigkeit an der Freien Montessorischule Altach in Vorarlberg habe ich 2015 begonnen, ältere Kids und Jugendliche als Assistent*innen in das Spiel mit jüngeren Kindern einzubinden. Ein mehrtägiges „Safe School-Project“ mit Fred Donaldson an dieser Schule hat dazu den Anstoß gegeben und in der Folge gezeigt, wie sich die Atmosphäre in einer Schule spürbar verbessern kann, wenn es gelingt, ältere Schüler*innen über Original Play mit in die Verantwortung zu nehmen.

Auch Erwachsene, die sich in Original Play weiterentwickeln und eigene Spielerfahrungen sammeln möchten, nehme ich zum Mitspielen in verschiedene Einrichtungen, Schulen und Kindergärten mit.

Seit 2015 verknüpft sich meine Arbeit auch mit der meines Bruders und seiner Partnerin im Rahmen unseres Projektes cordat-herzensbildung: www.cordat.org

Seit 2016 komme ich dem Wunsch von Familien nach, in Einzelsettings zu arbeiten.

Da ich gerne meine Erfahrungen zu Papier bringe, sind in der Zeitschrift Mit Kindern Wachsen und Montessori Österreich seit 2008 diverse Beiträge zu Original Play und anderen pädagogischen Themen erschienen. Im Sommer 2016 erscheint im Arbor Verlag mein Buch Kinder sind nichts für Feiglinge. Ein Übungsweg der Achtsamkeit.

Spielerfahrung
Spielerfahrung
In diesen Schulen, Kindergärten und Institutionen habe ich gespielt:

Meine Spielorte waren Kindergärten, Volks-, Haupt- und Sonderschulen, Kinderheime und Einrichtungen für Kinder mit Behinderungen in Österreich, Südtirol und Polen.

Mehrmals, über einen längeren Zeitraum bzw. regelmäßig gespielt habe ich an folgenden Einrichtungen:

Kinderwerkstatt Grätschenwinkel, Sistrans
Lindenschule, Sistrans
Freie Montessori Schule, Altach
Schule für Hör- und Sprachbildung am Landeszentrum für Hörgeschädigte, Dornbirn
Kindergarten Spielwiese, Feldkirch.
Kindergarten Augarten, Lustenau
Kindergarten Schpazoneascht, Lustenau
Eltern-Kind-Zentrum Innsbruck
Volksschule Wolfurt-Bütze, Wolfurt
Waldorf-Kindergarten Schneeburggasse, Innsbruck
talENTE Tagesbetreuung, Feldkirch

Gespielt habe ich außerdem unter anderem:

im Kindergarten Rankweil Markt
in der Waldorfschule, Innsbruck
in der Volksschule Dornbirn

Darüberhinaus spiele ich in Eltern-Kind-Gruppen, die ich in Form von Kursen an ca. 5 Treffen laufend anbiete, sowie in Einzelsettings mit Familien.